Mitgliederversammlung am 16. November 2016

von Dominik Richter

 

 Anlässlich der Mitgliederversammlung des Kreisjugendrings Hochtaunus am 16. November 2016 legte Carsten Filges nach 25 Jahren Arbeit für den Kreisjugendring sein derzeitiges Amt als Kassenwart nieder. Carsten versprach, dass man weiterhin in Verbindung bleibt und der Nachfolger im Amt, Thorsten Witteler, nach allen Kräften eingearbeitet und unterstützt wird. 

Den Posten des Kassenwarts hatte Carsten Filges bereits auf der vorletzten Mitgliederversammlung im November 2015 zur Disposition gestellt. So konnte mit Thorsten Witteler ein erfahrener Nachfolger gefunden werden, der dieses Amt übernommen hat und mit großer Mehrheit gewählt wurde. Als neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Wieland Speer (Sportkreis HTK) gewählt. Elias Bohn ist turnusgemäß als Revisor ausgeschieden. Dafür wurden Lorenz Thieme-Knaus (BdP) und Alexander Gauff (Taunus-Pfadfinder) neu gewählt. 

Weitere wichtige Tagesordnungspunkte waren die Wertschätzung der JuLeiCa (Jugendleitercard) und die Verbandsförderung. Der scheidende Kassenwart Carsten Filges wies anschaulich darauf hin, dass, nachdem der Kreisjugendring seine Aktivitäten verstärkt hat, die Förderung durch den Kreis die jährlichen Kosten nicht deckt und spätestens in 2018 eine Erhöhung der momentanen Förderung von 1.125 Euro pro Jahr anstehen sollte. Diskutiert wurden weiterhin die Tagessätze zur Förderung von Freizeiten. Auch hier ist eine Anhebung wünschenswert, damit alle Kinder und Jugendlichen in den Genuss von Freizeiten kommen können. 

Leider fristet die JuLeiCa in den Köpfen von Eltern und Erziehern ein Schattendasein. Die Wertschätzung der erworbenen Fähigkeiten durch die Ausbildung, die der Aushändigung der Jugendleiterkarte vorausgeht, ist leider sehr begrenzt. Die Jugendleiterkarten-Inhaber haben eine mindestens 30-stündige Ausbildung in Gruppenpädagogik, Aufsichtspflicht u.v.m. hinter sich und engagieren sich ehrenamtlich in ihren Verbänden. Der Kreisjugendring hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Anerkennung sowohl im materiellen als auch immateriellen Bereich zu erhöhen. Jugendliche sollten ohne Probleme für ihre ehrenamtlichen Aufgaben sporadisch stundenweise vom Unterricht oder von den Hausaufgaben freigestellt werden, nur so ist eine nachhaltige Jugendarbeit auch für die Zukunft zu gewährleisten.

Zurück

Unser neuer Flyer "Die Jugendleiter/in Card im Hochtaunuskreis" ist da. Die Papierversion kann über unser Büro bezogen werden, außerdem steht der Flyer ab sofort zum Download bereit.

Filmtheater Friedrichsdorf-Köppern
Juleica-Inhaber/innen erhalten jährlich 2 Freikarten für das Kino in Friedrichsdorf-Köppern bei der Jugendpflege der Stadt Friedrichsdorf.
Weitere Infos unter www.juleica.de!

Der KJR Hochtaunus hat seit der Mitgliederversammlung am 14.03.2018 in Usingen einen neuen Vorstand.

Die Jugendsammelwoche 2018 steht vor der Tür. Vom 16.03. bis zum 26.03. können auch die Jugendverbände im Hochtaunuskreis Gelder für ihre Jugendarbeit sammeln. Der Kreisjugendring wird dabei organisatorisch und mit Werbemaßnahmen unterstützen.

Das Jugendamt sucht eine/n Jahrespraktikant/in zur Mitarbeit im Jugendbildungswerk.
Die Ausschreibung findet Ihr hier.

Das Jugendamt sucht aktuell wieder Teamer/innen zur Betreuung selbstverwalteter Jugendzentren.
Die Ausschreibung findet Ihr hier.

Hessens Jugend sammelt. Für den neuen Clubraum, für soziale Beiträge bei der Sommerfreizeit, für neue Spiele und Materialien und, und, und... 

Jugendarbeit ist wertvoll, aber eben nicht ganz kostenlos. Einmal im Jahr gehen daher junge Menschen von Tür zu Tür („Straßen- und Haussammlung“), um Geld für die Jugendarbeit zu sammeln. Die Jugendsammelwoche gibt es seit über 60 Jahren in Hessen. Sie ist ein fester Bestandteil in der hessischen Kinder- und Jugendarbeit

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Kreisjugendrings Hochtaunus am 16. November 2016 legte Carsten Filges nach 25 Jahren Arbeit für den Kreisjugendring sein derzeitiges Amt als Kassenwart nieder. Carsten versprach, dass man weiterhin in Verbindung bleibt und der Nachfolger im Amt, Thorsten Witteler, nach allen Kräften eingearbeitet und unterstützt wird. 

 

Im März hatte der Hessische Jugendring zur alljährlichen Jugendsammelwoche aufgerufen. Der Kreisjugendring Hochtaunus ermunterte seine Mitgliedsverbände, zahlreich teilzunehmen, da 50 % der gesammelten Spenden von den sammelnden Gruppen behalten werden dürfen. 20 % erhält das Jugendamt, welches diese Gelder für die Jugendarbeit im Kreis verwendet.

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendpolitik des Kreisjugendrings Hochtaunus hat in der letzten Sitzung am 13. Oktober 2016 beschlossen, den Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der Jugendleitercard (JuLeiCa) im Hochtaunuskreis zu intensivieren.

Die JuLeiCa ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber und Inhaberinnen. Zusätzlich soll die JuLeiCa auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. Die JuLeiCa steht für Qualität. Nur wer eine Ausbildung nach vorgeschriebenen Standards nachweisen kann, kann die JuLeiCa beantragen.

Carolin Weil - Dominik Richter - Richard Petermann

Am 13. April fand in den Räumen der KFJ Taunus die erste Mitgliederversammlung 2016 des Kreisjugendrings statt. Der im November neu gewählte Vorstand mit Dominik Richter (Vorsitzender), Carolin Weil und Richard Petermann (Stellvertreter) sowie Carsten Filges (Kassenwart) hat sich viel vorgenommen.

Im Zeitraum vom 11. bis zum 21.3.2016 gab es die Möglichkeit, bei der Jugendsammelwoche mitzumachen. Dabei darf man von Tür zu Tür gehen oder auf dem Marktplatz stehen und Leute um Spenden für die eigene Jugendarbeit bitten.