Mitgliederversammlung am 13. April 2016

von Friederike Schulze

Mitgliederversammlung des Kreisjugendrings in Oberursel stand ganz im Zeichen der Integration jugendlicher Migranten

Der Kreisjugendring will seine Mitglieder u.a. aktiv bei der Integration jugendlicher Flüchtlinge unterstützen und hatte zu seiner Mitgliederversammlung Norbert Möller und Wieland Speer vom Sportkreis Hochtaunus sowie Frau Durmaz von der Clearingstelle und Herrn Breunig von der Leitstelle Integration eingeladen, um über Möglichkeiten und Erfahrungen zu sprechen. Die beiden Herren des Sportkreises Hochtaunus veranschaulichten mit Präsentationen, was bereits geschehen ist und was für die nahe Zukunft geplant ist. Es wurde deutlich gemacht, dass Sport verbindet.

Dass es neben Fußball und Tennis viele weitere Möglichkeiten gibt, um Flüchtlingen das Zusammenleben näher zu bringen und nicht zuletzt die Sprachkenntnisse zu verbessern, konnten Frau Durmaz und Herr Breunig verdeutlichen. Wichtigster Punkt ist, dass Jugendliche mit Jugendlichen Kontakt haben. In der lebhaften Diskussion zeigte sich, dass viele Verbände bereits Erfahrungen damit haben, wie man Flüchtlinge einbinden kann.

Hemmnisse ergeben sich häufig durch die für Deutschland besondere Vereinsstruktur, die in den Ländern, aus denen die Mehrzahl der Flüchtlinge kommt, unbekannt ist. Auch eine „Freiwillige Feuerwehr“ gibt es so nur bei uns, in vielen Ländern ist dieser Dienst dem Militär untergeordnet.

Vereine und Verbände wünschen sich zudem noch mehr Unterstützung, wenn Mitgliedschaften oder der Transfer von jungen Migranten zu Veranstaltungen zu organisieren sind.

„Uns ist es vor allem wichtig, den Flüchtlingen Angebote und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung transparent zu machen und Kontakte zu schaffen, da können wir noch besser werden“, betont Vorsitzender Dominik Richter. „Die Vernetzung der Jugend- und Sportverbände mit der Leitstelle Integration und der Clearingstelle bieten hier exzellente Möglichkeiten“.

Anschließend an die lebhafte Auseinandersetzung mit dem Thema Integration von jugendlichen Flüchtlingen standen laut Tagesordnung die Berichte des Vorsitzenden und des Kassenwarts an. Die Aufnahme der Taunuspfadfinder in den Kreisjugendring wurde beschlossen und die Delegierten für den Jugendhilfeausschuss sowie die Untersuchungsausschüsse wurden gewählt.

Zurück

Unser neuer Flyer "Die Jugendleiter/in Card im Hochtaunuskreis" ist da. Die Papierversion kann über unser Büro bezogen werden, außerdem steht der Flyer ab sofort zum Download bereit.

Filmtheater Friedrichsdorf-Köppern
Juleica-Inhaber/innen erhalten jährlich 2 Freikarten für das Kino in Friedrichsdorf-Köppern bei der Jugendpflege der Stadt Friedrichsdorf.
Weitere Infos unter www.juleica.de!

Der KJR Hochtaunus hat seit der Mitgliederversammlung am 14.03.2018 in Usingen einen neuen Vorstand.

Die Jugendsammelwoche 2018 steht vor der Tür. Vom 16.03. bis zum 26.03. können auch die Jugendverbände im Hochtaunuskreis Gelder für ihre Jugendarbeit sammeln. Der Kreisjugendring wird dabei organisatorisch und mit Werbemaßnahmen unterstützen.

Das Jugendamt sucht eine/n Jahrespraktikant/in zur Mitarbeit im Jugendbildungswerk.
Die Ausschreibung findet Ihr hier.

Das Jugendamt sucht aktuell wieder Teamer/innen zur Betreuung selbstverwalteter Jugendzentren.
Die Ausschreibung findet Ihr hier.

Hessens Jugend sammelt. Für den neuen Clubraum, für soziale Beiträge bei der Sommerfreizeit, für neue Spiele und Materialien und, und, und... 

Jugendarbeit ist wertvoll, aber eben nicht ganz kostenlos. Einmal im Jahr gehen daher junge Menschen von Tür zu Tür („Straßen- und Haussammlung“), um Geld für die Jugendarbeit zu sammeln. Die Jugendsammelwoche gibt es seit über 60 Jahren in Hessen. Sie ist ein fester Bestandteil in der hessischen Kinder- und Jugendarbeit

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Kreisjugendrings Hochtaunus am 16. November 2016 legte Carsten Filges nach 25 Jahren Arbeit für den Kreisjugendring sein derzeitiges Amt als Kassenwart nieder. Carsten versprach, dass man weiterhin in Verbindung bleibt und der Nachfolger im Amt, Thorsten Witteler, nach allen Kräften eingearbeitet und unterstützt wird. 

 

Im März hatte der Hessische Jugendring zur alljährlichen Jugendsammelwoche aufgerufen. Der Kreisjugendring Hochtaunus ermunterte seine Mitgliedsverbände, zahlreich teilzunehmen, da 50 % der gesammelten Spenden von den sammelnden Gruppen behalten werden dürfen. 20 % erhält das Jugendamt, welches diese Gelder für die Jugendarbeit im Kreis verwendet.

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendpolitik des Kreisjugendrings Hochtaunus hat in der letzten Sitzung am 13. Oktober 2016 beschlossen, den Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der Jugendleitercard (JuLeiCa) im Hochtaunuskreis zu intensivieren.

Die JuLeiCa ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber und Inhaberinnen. Zusätzlich soll die JuLeiCa auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. Die JuLeiCa steht für Qualität. Nur wer eine Ausbildung nach vorgeschriebenen Standards nachweisen kann, kann die JuLeiCa beantragen.

Carolin Weil - Dominik Richter - Richard Petermann

Am 13. April fand in den Räumen der KFJ Taunus die erste Mitgliederversammlung 2016 des Kreisjugendrings statt. Der im November neu gewählte Vorstand mit Dominik Richter (Vorsitzender), Carolin Weil und Richard Petermann (Stellvertreter) sowie Carsten Filges (Kassenwart) hat sich viel vorgenommen.

Im Zeitraum vom 11. bis zum 21.3.2016 gab es die Möglichkeit, bei der Jugendsammelwoche mitzumachen. Dabei darf man von Tür zu Tür gehen oder auf dem Marktplatz stehen und Leute um Spenden für die eigene Jugendarbeit bitten.