Juleica in der Bürgermeisterdienstversammlung

von Dominik Richter

h.R.v.l.n.r.: Landrat Krebs, Vorsitzender Richter, Stv. Vorsitzende Schulze, v.R.v.l.n.r.: Bürgermeister Pauli (Neu-Anspach), Oberbürgermeister Hetjes (Bad Homburg), Bürgermeister Burghardt (Friedrichsdorf)

Unser Konzept zur Förderung der Juleica im Hochtaunuskreis durften wir auf der Bürgermeisterdienstversammlung am 04.06.2018 vorstellen. In Anwesenheit von Landrat Krebs, den Kreisbeigeordneten Kraft und Hechler und den (Ober-) Bürgermeister/innen der Städte und Gemeinden im Hochtaunuskreis legten wir dar, wie wir den Bekanntheitsgrad und die Anerkennung der Jugendleitercard im Hochtaunuskreis steigern wollen.

Mit Unterstützung der Politiker auf Kreisebene und in den Städten und Gemeinden wollen wir die Werbetrommel rühren und Jugendliche für ein ehrenamtliches Engagement im Jugendverband und den Erwerb einer Jugendleitercard begeistern. Gleichzeitig wollen wir Firmen und öffentliche Einrichtungen überzeugen, Juleica-Inhabern attraktive Vergünstigungen zu gewähren.

Der Kreisjugendring übernimmt dazu die Gespräche mit den Interessenten, die Bereitstellung von Werbematerial und die Durchführung von Informationsveranstaltungen.

Weitere Informationen gibt es bei uns unter juleica(at)kjr-ht.de.

 

Zurück

Der Kreisjugendring Hochtaunus (KJR Hochtaunus) begrüßt die Idee des hessischen Ministerpräsidenten zur Einführung eines "Hessentickets" für ehrenamtlich engagierte Menschen, regt aber eine Ausweitung auf Inhaber/innen der Jugendleiter/innen-Card (Juleica) an.

Unser Konzept zur Förderung der Juleica im Hochtaunuskreis durften wir auf der Bürgermeisterdienstversammlung am 04.06.2018 vorstellen. In Anwesenheit von Landrat Krebs, den Kreisbeigeordneten Kraft und Hechler und den (Ober-) Bürgermeister/innen der Städte und Gemeinden im Hochtaunuskreis legten wir dar, wie wir den Bekanntheitsgrad und die Anerkennung der Jugendleitercard im Hochtaunuskreis steigern wollen.

Engagement und Einsatz zahlen sich aus. Auf Beschluss des Kreisausschusses und des Jugendhilfeausschusses des Hochtaunuskreises wurden die Förderbedingungen und Fördersätze für die Jugendverbandsarbeit ab diesem Jahr erhöht.

Die Kandidaten für die anstehende Landratswahl im Hochtaunuskreis haben wir um Stellungnahmen zu für die Jugendarbeit wichtigen Themen gebeten. Die Antworten findet Ihr hier.

Der KJR Hochtaunus hat auf seiner Mitgliederversammlung am 06.06.2017 ein neues Positionspapier verabschiedet, das die Grundlage der Interessenvertretung der Jugendverbandsarbeit im Hochtaunuskreis bildet.

 

Der Deutsche Bundesjugendring und die Landschaft der Jugendarbeit und der Jugendverbandsarbeit sind besorgt über den § 48 b, der im Zuge der SGB-VIII-Reform Teil des Gesetzentwurfes der Bundesregierung des Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen ist. 

Im Februar wurde der 15. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung unter dem Titel "Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschulen und virtuellen Welten" mit dem Schwerpunkt auf der Lebensphase "Jugend" veröffentlich. Der Bericht steht hier für Euch zum Download bereit.

VERGÜNSTIGUNGEN 
Wer sich für andere engagiert, der soll dafür auch belohnt werden. Das denken sich auch viele Kommunen und Unternehmen in Deutschland. Deshalb findet man in der Datenbank von juleica bundesweit über 2.700 Vergünstigungen! Der Kreisjugendring Hochtaunus will dafür sorgen, dass bald auch im HTK eine Vielzahl von Vergünstigungen zur Verfügung stehen.